26. Juni 2017

Rezension "Sommer in St. Ives"

Titel: Sommer in St. Ives
Autor/in: Anne Sanders
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 414
Genre: Belletristik
Preis: D 9,99€ / A  10,30€


Alte Liebe. Neues Glück. Und ein verrückter Sommer in Cornwall...
Lola Lessing stehen turbulente Wochen bevor: Gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern reist die junge Frau ins charmante Fischerdorf St. Ives an der südenglischen Küste, um ihre Großmutter Elvira einen letzten Wunsch zu erfüllen. Denn diese möchte ihre Lieben noch ein Mal um sich versammeln, und zwar dort, wo sie die glücklichsten Wochen ihres Lebens verbrachte. Niemand ahnt, dass Elvira hier in ihrer Jugend die wahre Liebe fand und nun kurz davor steht, ihrer Familie ihr größtes Geheimnis zu enthüllen.


Das Cover hat mir sehr gut gefallen, da es sehr sommerlich aussieht und somit gleich eine sommerliche Lektüre verspricht. Die Schriftart ist genau wie bei "Mein Herz ist eine Insel" schön verschnörkelt. 

Das Buch spielt einmal in der Gegenwart und erzählt aus der Sicht von Lola Lessing, die Vergangenheit wird von ihrer Oma Elvira erzählt. Lola war mir von Anfang an sehr sympathisch, da sie sehr jugendlich, zurückhaltend und unsicher wirkt, dass hat mir gut gefallen, da ich mich mit ihr gut identifizieren konnte. Elvira war mir anfangs unsympathisch, da sie sehr distanziert und unfreundlich war, diese Meinung hätte ich wahrscheinlich auch noch, hätte es nicht die Vergangenheitserzählungen gegeben, diese schildern Elviras Backfischzeit und ihre Beweggründe für ihr späteres Leben. 

Der Schreibstil war angenehm zu lesen, auch wenn ich die ersten 80 Seiten langweilig und schleppend fand, konnte mich das Buch am Ende doch noch überzeugen. 


25. Juni 2017

Rezension "Küss mich noch ein erstes Mal"

Titel: Küss mich noch ein erstes Mal
Originaltitel: The Guestbook
Autor/in: Holly Martin
Übersetzer/in: Claudia Geng
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl:  317
Genre: Belletristik
Preis: D 9,99€ / A 10,30€


Eine Cottage an der Küste Englands,
eine charmant- verrückte Gastgeberin und eine unmögliche Liebesgeschichte.
Annie Butterworth ist zwar erst Ende zwanzig, aber schon stolze Besitzerin des idyllischen Willow Cottage an der englischen Küste. Sie ist immer für ihre Gäste da- mit Tee, einem offenen Ohr oder starkem englischen Cider. Ein Blick in ihr Gästebuch lässt einen in die Welt von Annie und den Besuchern von Willow Cottage eintauchen. Und man kann dort sogar manchen berühmten Namen entdecken- wie den des gefeierten Krimischriftstellers Oliver Black. Für Annie ist einfach nur Olly, der Mann, der ihr einst ihren ersten Kuss gab und außerdem der Bruder von Annies verstorbenem Mann Nick ist...




Für mich ist "Küss mich noch ein erstes Mal" ein ganz besonderes Buch, da ich bisher noch keine Bücher gelesen habe, die wie ein Gästebuch aufgebaut sind. Die Idee war etwas besonderes und für mich völlig Neues. Das Buch besteht aus kleinen Nachrichten von den Gästen, Freunden oder der Gastgeberin selbst, so erfährt man sehr viel über das Leben und die Vergangenheit der Cottage. Da die Nachrichten immer von anderen Personen geschrieben werden, kann man nicht alle Gedankengänge erfahren, sondern eben nur das, dass die Person in ihrer Nachricht preisgibt, so wird alles noch ein bisschen geheimnisvoller gestaltet, vielleicht stört das einige Leser, ich fand es recht angenehm.

Annie Butterworth ist eine junge Frau auch wenn ihr Name das vielleicht nicht vermuten lässt. Sie hat schon früh ihren Ehemann verloren, dennoch ist sie ein lebenslustiger und vor allem hilfsbereiter Mensch. Ihre Jugendliebe Olly konnte sie nie vergessen, ausgerechnet er ist aber auch ihr Schwager. Am Anfang des Buches fühlt Annie sich für eine neue Liebe noch nicht bereit, aber das kann sich vielleicht auch noch schnell ändern. Die meisten der Gäste und Urlauber schätzen und achten Annie sehr, da sie für alle ein offenes Ohr hat und viel mehr als nur eine Gastgeberin ist.

Der Schreibstil hat mir äußerst gut gefalllen und hat mir einen wunderschönen und schnellen Lesefluss ermöglicht. 

Vom Ende hätte ich mir ein bisschen mehr erhofft, doch das liegt wahrscheinlich im Auge des Betrachters.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es ein wunderschöner Roman für den Urlaub oder die warmen Sommertage ist. ;)


Ich bedanke mich beim Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. 
Kaufen? Dann klick hier

19. Juni 2017

Rezension "SUMMERTIME- Die Farbe des Sturms"

Titel: Summertime- Die Farbe des Sturms
Originaltitel: Summertime 
Autor/in: Vanessa Lafaye
Übersetzer/in: Andrea Brandl
Seitenanzahl: 416
Verlag: Limes
Genre: Belletristik
Preis: D 19,99€; A 20,60€

Klappentext:

Ein Sturm zieht auf, der alle Geheimnisse ans Tageslicht bringen wird...

Florida,1935. In Heron Key sind die Beziehungen zwischen den Einwohnern so verworren wie die Wurzeln der Mangrovenbäume. Fast zwanzig Jahre sind vergangen, seit Henry die Stadt verlassen hat, um in Europa zu kämpfen. Die ganze Zeit hat Missy auf ihn gewartet. Als gutes Dienstmädchen kümmert sie sich um das Baby und das Haus der Familie Kinclaid und zählt bis zu seiner Rückkehr die Sterne. Nun ist er zurück, doch in dem Veteranen erkennt sie kaum noch den einst stolzen Mann. Als eine weiße Frau in der Nacht vom 4. Julie halbtot am Strand gefunden wird,  gerät Henry in Verdacht. Während die Anspannung in der kleinen Stadt weiter ansteigt, fällt das Barometer- der verheerendste Tornado aller Zeit zieht auf. Im Auge des Sturms offenbaren sich Tragödien, lüften sich Jahrzehnte alte Geheimnisse- und Missys und Henrys Liebe wird auf die Probe gestellt...


Meine Meinung:

Das ansprechende Cover in seinen sommerlichen  Farben machte Lust auf eine sommer leichte Unterhaltung. Aber nach anfänglichen etwas langatmigen Schilderungen der einzelnen Charakteren entwickelte sich das Buch zu einer spannenden und auch geschichtlich äußerst lehrreichen Lektüre. Ich konnte teilweise gar nicht erwarten, wie sich die schwierigen Beziehungen zwischen den einzelnen Protagonisten gestalten würden. Die Autorin hat die besondere Atmosphäre zwischen Schwarzen und Weißen, Einheimischen und  Kriegsveteranen auf den Keys wunderbar eingefangen. Man konnte den schwellenden Konflikt zwischen den Bewohnern der Keys förmlich spüren. Auch die Beschreibung des Hurrikans ist so packend beschrieben, dass man denkt, man befindet sich mitten im Auge des Hurrikans.
Für mich ist es ein sehr überzeugend und packend geschriebener Roman, der Historie, Dramatik und Romantik auf gelungene Weise vereint.
Ich kann das Buch nur weiterempfehlen und vergebe 5 Schweinchen.


17. Juni 2017

Rezension "Rock my soul"

Titel: Rock my soul
Originaltitel: Chaos
Autor/in: Jamie Shaw
Übersetzer/in: Veronika Dünninger
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 448
Gerne: Contemporary
Preis:  D 12,99€; A 13,40€


ER IST EIN ROCKSTAR UND VERDREHT JEDER DEN KOPF- DOCH FÜR SIE MUSS ER SICH RICHTIG INS ZEUG LEGEN...
Als Kit Larson Shawn Scarlett das erste Mal Gitarre spielen sieht, ist es um sie geschehen! Doch nach einer verhängnisvollen Party wird Kit klar, dass sie für den hinreißenden Typen mit den grünen Augen nie mehr sein wird als ein One-Night-Stand. Die Liebe zur Musik aber lässt sie nie wieder los, und als Kit Jahre später erfährt, dass Shawns inzwischen sehr erfolgreiche Band The Last Ones To Know einen neuen Gitarristen sucht, kann sie nicht widerstehen und spielt vor. Kurz darauf erhält sie die Zusage und ist überglücklich. Doch das heißt auch, dass sie Shawn, den sie nie vergessen konnte, von jetzt an jeden Tag sehen wird...



Meine Meinung:

Wie ich auch schon bei den beiden tollen Vorgängern ist auch auf dem dritten Band ein Rockstar abgebildet, der meiner Meinung nach aber wenig Ähnlichkeit mit Shawn aus dem Buch hat. Man erkennt wieder sehr gut die Zusammengehörigkeit der Mayhem Reihe, der dritte Band ist in schwarz un blau gehalten, somit ist das bis jetzt mein Lieblingscover der Reihe. 

Die Charaktere waren an den meisten Stellen gut ausgearbeitet, wiederum an anderen Stellen etwas schwach und oberflächlich beschrieben. Das Buch startet mit einem Rückblick 6 Jahre bevor die eigentlich Handlung beginnt, es wäre aber spannender gewesen wenn er Flashback erst viel später gekommen wäre, so wäre es unvorhersehbarer geworden. Mich haben besonders die ganzen Namen gestört, da ich so nun gar nicht wusste wer jetzt Bandmitglied, Familie und Freunde sind, da wäre es schöner durch die einzelne  Handlungsweise die gesamten Charaktere nochmals hervorzuheben. Kit ist nicht die typische junge Frau, sie stempelt man eher in die Punk, Emo, Rockstar Schublade ab. Sie selbst sieht sich gar nicht als richtige Frau, da sie immer mehr mit Jungs zu tun hatte. Mit 15 Jahren verliebt sie sich unsterbliche in Shawn den Gitarristen, als die beiden sich 6 Jahre später beim Casting wiedertreffen, versucht jeder auf seine Art die Vergangenheit zu verbergen. Shawn hat grüne Augen und schwarze Haare, das ist auch irgendwie die einzige Beschreibung im Buch, die immer wieder wiederholt wird, ansonsten ist er ein typischer Badboy mit weichem Kern.

Der Schreibstil hat mir wieder gut gefallen, leider verlief die Handlung an manchen Stellen schleppend, sodass ich manche Seiten nur überflogen habe, dass fand ich sehr schade. 

Zusammenfassend kann man sagen, dass es meiner Meinung nach das schwächste Buch der Reihe war, aber definitiv nicht schlecht sondern nur mit kleinen Schwachstellen.

Ich bedanke mich beim Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar.

Rezension "Rock my body"

Titel: Rock my body
Originaltitel:
Riot
Autor/in:
Jamie Shaw
Übersetzer/in:
Veronika Dünninger
Verlag:
blanvalet
Seitenanzahl:
372
Genre:
Contemporary
Preis:
D 12,99€; A 13,40€

Klappentext:
Er ist ein Rockstar und erobert alle Herzen- doch an ihr könnte er sich die Finger verbrennen…
Als Dee Dawson das erste Mal auf den sexy Gitarristen Joel der Band The Last Ones To Know trifft, weiß sie eines ganz genau: Auch ihn wird sie in kürzester Zeit um den Finger gewickelt haben! Schließlich konnte ihr noch nie ein Mann lange widerstehen. Aber in Joel hat sie ihr Gegenstück gefunden, denn auch er hat den Ruf, nichts anbrennen zu lassen. Zwischen ihnen sprühen sofort die Funken- in jeder Hinsicht, denn beide haben ihren ganz eigenen Kopf und klare Ansichten, was sie von festem Beziehungen halten. Und doch muss sich Dee bald eingestehen, dass sie mehr sein will, als nur Joels Affäre…




Meine Meinung:
Nach dem atemberaubenden ersten Teil Rock my heart geht es endlich weiter mit Teil zwei der Rockstarreihe. Ich bin mit der Gleichen Erwartung an das Buch herangegangen, wie auch bei seinem Vorgänger, ich hoffte auf eine tolle Geschichte und ebenso tollen Charakteren in die man sich während des Lesen verlieben kann.
Das Cover ist sehr schön und man kann auch sofort erkennen, dass die beiden Bücher zusammengehören, da die Grundidee gleichgeblieben ist, das finde ich besonders schön, da ich es mag, wenn man bei Buchreihen die Zusammengehörigkeit erkennt.
Der Anfang war etwas verwirrend für mich, doch das hat sich auch wieder schnell gelegt. Dee ist  ein taffes, süßes, kleines „Mädchen“, dass nicht immer um eine Beziehung gewollt ist, ihr reicht es gelegentlich ein paar Onenights Stands zu haben, das ändert sich aber schlagartig als sie auf Joel trifft. Joel ist ein totaler Mädchenschwarm mit seiner Irokesenfrisur und dem durchtrainierten Körper. Beide waren mir sympathisch, auch wenn es bei Dee etwas gedauert hat, da ich sie ganz anders in Erinnerung hatte.


Der Schreibstil lässt sich super lesen und trägt zu einem flüssigen Lesen bei.