17. Juni 2017

Rezension "Rock my soul"

Titel: Rock my soul
Originaltitel: Chaos
Autor/in: Jamie Shaw
Übersetzer/in: Veronika Dünninger
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 448
Gerne: Contemporary
Preis:  D 12,99€; A 13,40€


ER IST EIN ROCKSTAR UND VERDREHT JEDER DEN KOPF- DOCH FÜR SIE MUSS ER SICH RICHTIG INS ZEUG LEGEN...
Als Kit Larson Shawn Scarlett das erste Mal Gitarre spielen sieht, ist es um sie geschehen! Doch nach einer verhängnisvollen Party wird Kit klar, dass sie für den hinreißenden Typen mit den grünen Augen nie mehr sein wird als ein One-Night-Stand. Die Liebe zur Musik aber lässt sie nie wieder los, und als Kit Jahre später erfährt, dass Shawns inzwischen sehr erfolgreiche Band The Last Ones To Know einen neuen Gitarristen sucht, kann sie nicht widerstehen und spielt vor. Kurz darauf erhält sie die Zusage und ist überglücklich. Doch das heißt auch, dass sie Shawn, den sie nie vergessen konnte, von jetzt an jeden Tag sehen wird...



Meine Meinung:

Wie ich auch schon bei den beiden tollen Vorgängern ist auch auf dem dritten Band ein Rockstar abgebildet, der meiner Meinung nach aber wenig Ähnlichkeit mit Shawn aus dem Buch hat. Man erkennt wieder sehr gut die Zusammengehörigkeit der Mayhem Reihe, der dritte Band ist in schwarz un blau gehalten, somit ist das bis jetzt mein Lieblingscover der Reihe. 

Die Charaktere waren an den meisten Stellen gut ausgearbeitet, wiederum an anderen Stellen etwas schwach und oberflächlich beschrieben. Das Buch startet mit einem Rückblick 6 Jahre bevor die eigentlich Handlung beginnt, es wäre aber spannender gewesen wenn er Flashback erst viel später gekommen wäre, so wäre es unvorhersehbarer geworden. Mich haben besonders die ganzen Namen gestört, da ich so nun gar nicht wusste wer jetzt Bandmitglied, Familie und Freunde sind, da wäre es schöner durch die einzelne  Handlungsweise die gesamten Charaktere nochmals hervorzuheben. Kit ist nicht die typische junge Frau, sie stempelt man eher in die Punk, Emo, Rockstar Schublade ab. Sie selbst sieht sich gar nicht als richtige Frau, da sie immer mehr mit Jungs zu tun hatte. Mit 15 Jahren verliebt sie sich unsterbliche in Shawn den Gitarristen, als die beiden sich 6 Jahre später beim Casting wiedertreffen, versucht jeder auf seine Art die Vergangenheit zu verbergen. Shawn hat grüne Augen und schwarze Haare, das ist auch irgendwie die einzige Beschreibung im Buch, die immer wieder wiederholt wird, ansonsten ist er ein typischer Badboy mit weichem Kern.

Der Schreibstil hat mir wieder gut gefallen, leider verlief die Handlung an manchen Stellen schleppend, sodass ich manche Seiten nur überflogen habe, dass fand ich sehr schade. 

Zusammenfassend kann man sagen, dass es meiner Meinung nach das schwächste Buch der Reihe war, aber definitiv nicht schlecht sondern nur mit kleinen Schwachstellen.

Ich bedanke mich beim Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen