11. Juli 2017

Rezension "Die Schule der Nacht"

Titel: Die Schule der Nacht
Originaltitel: The Oxford Inheritance
Autor/in: Ann A. McDonald
Übersetzer/in: Christoph Göhler
Verlag: penhaligon
Seitenanzahl: 448
Genre: Thriller
Preis: D 19,99€; A 20,60€
Kaufen? hier

Rezensionsexemplar

Klappentext:
Atmosphärisch, düster und unglaublich spannend.
>>Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.<< Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, die in die schwarze Robe der Oxford University gekleidet ist. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Sie entdeckt eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist- verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt...
Meine Meinung:

Ich weiß gar nicht, wie ich diese Rezension schreiben soll, da das Buch mir sehr gut gefallen hat und ich so ein Buch noch nie gelesen habe. 
Das Cover und der Inhalt haben mich sehr angesprochen, beides versprach eine mystische und dazu düstere Geschichte und das war es auch. Die ersten 5 Seiten haben mir überhaupt nicht gefallen, doch nach der ersten kleine Hürde, hat mich das Buch in seinen Bann gezogen und unfassbar gut gefallen.  Der Grund weswegen ich das Buch beim Bloggerportal angefragt habe, war aber schlussendlich das Cover, da es mich auf eine tolle Art und Weise angezogen hat.

Die Geschichte spielt in Oxford an einem fiktiven College, doch auch bei der Tatsache, dass es fiktiv ist, habe ich während dem Lesen immer wieder gedacht, dieses College muss einfach existieren, da alles so gut beschrieben wurde. Die Protagonistin ist Cassandra Blackwell, sie kam Dank gefälschter Unterlagen und Glück an das Stipendium für die Raleigh Universität. Sie selbst hatte bisher wenig Glück im Leben, ihre Mutter Joanna nahm sich das Leben und ihren Vater kennt sie nicht. Doch ihre Mutter hatte ein großes Geheimnis, es war so groß, dass sie jenes Geheimnis mit ins Grab nahm. Daraufhin macht sich Cassie auf die Suche um das Geheimnis zu lüften, doch niemand will das sie die Wahrheit erfährt und somit werden ihr immer mehr Steine in den Weg gelegt.
Cassie hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, da sie eine liebenswerte und naive Art an sich hat, die sich wunderbar in die Handlung eingefügt hat. Vielleicht hätte ein bisschen Tiefgang den Buch nicht geschadet, aber trotzdem konnte man Cassies Handlungsweise nachvollziehen auch ohne großen Gedankengänge.
Einen Kritikpunkt habe ich trotzdem noch und zwar war mir das Ende dann doch zu abrupt, da hätte ich mir gerne ein ausführlicheres Ende gewünscht. 

Der Schreibstil hat etwas extrem mystisches und hat mir sehr gefallen, da ich teilweise ziemlich Angst hatte, also hat das Buch definitiv etwas bewirkt und konnte mich fesseln. Ich frage mich schon von Anfang an, wie die Autorin es schafft ohne wirklich gruselige Wörter eine dennoch gruselige Grundstimmung aufzubauen. 

Zusammenfassend kann man sagen, dass mir das Buch unfassbar gut gefallen hat und ich jetzt vielleicht auch öfter mal zu so einem Buch greifen werde.


Kommentare:

  1. Hallo Lea,

    deine Rezension ist toll geworden! Und das Buch hört sich wirklich total spannend und fesselnd an.
    Mach weiter so mit deinem Blog, der ist wirklich schön gemacht!❤

    Liebe Grüße,
    Kerstin❤

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin :),
      ich bedanke mich für deinen netten Kommentar und freue mich, dass dir mein Blog gefällt. Ich wünsche dir einen schönen Dienstag.

      Liebe Grüße
      Lea

      Löschen
  2. Hey Lea,

    ich hab das Buch auch vor kurzem gelesen und dazu meine erste Rezension geschrieben :)
    Hat dich das Ende auch so verwirrt? Das Buch fängt ja mit dem Epilog an und der passt so gar nicht zum Ende. Ich frag mich, ob das der Traum ist, den Cassie immer träumt. Schon seltsam.

    Lieben Gruß,
    Kleene Sonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      ich habe noch nie Bücher in diesem Genre gelesen, deswegen habe ich da auch nicht so darauf geachtet. Das Ende war sehr mystisch, deswegen glaube ich sollte jeder sein Ende selbst interpretieren😊

      Liebe Grüße
      Lea

      Löschen